Der Verein Deutsche Sprache in Sachsen-Anhalt
Herzlich willkommen auf unseren Seiten 

VDS erhielt von der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT Spendenscheck

Fred Freiheit und Dirk Neumann von der HWF mit Arne-Grit Gerold vom VDS (v.l.n.r.) | Foto: Jörg Bönisch

Im Rahmen der Aktion „Fred Freiheit bringt die Silberlinge“ übergab Dirk Neumann, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT e. G. (HWF), der Regionalgruppe Sachsen-Anhalt des Vereins Deutsche Sprache e. V. am 19. September eine Spende über 1.000 Euro. Den symbolischen Spendenscheck nahm Arne-Grit Gerold, die Leiterin der Regionalgruppe, dankbar entgegen: „Wir freuen uns sehr über diese großzügige finanzielle Zuwendung und werden sie sinnstiftend für ein Kinder- und Jugendprojekt zur Förderung der deutschen Sprache verwenden.“ Jörg Bönisch, Mitglied im VDS-Bundesvorstand, ergänzte: „Im deutschen Bildungssystem, an den Schulen gibt es riesige Defizite, die es gilt, auszugleichen. Es gibt Sprachlernschwierigkeiten, in den Elternhäusern wird kaum noch vorgelesen, die Kinder und Jugendlichen haben Schwierigkeiten, sich auszudrücken, Schreiben zu lernen. Da gibt es genügend Anknüpfungspunkte, dieses Geld hier in der Region, in Halle einzusetzen.“ Neumann begründete die Spende damit, dass die deutsche Sprache ein Stück kulturelle Identität sei: „Wir unterstützen damit das ehrenamtliche Engagement für den Erhalt und für die Weiterentwicklung der deutschen Sprache. Denn gute Sprachkenntnisse sind der Schlüssel für schulischen und beruflichen Erfolg sowie zur gelingenden Integration von Flüchtlingen in die Gesellschaft.“ 

Geschlechtergerechte Sprache wird mehrheitlich abgelehnt

Abb.: ShuaiGuo - pixabay.com

Schon lange kritisiert der Verein Deutsche Sprache die Einführung der geschlechtergerechten Sprache in politischen und öffentlichen Einrichtungen. Auch die aktuelle Ausgabe der Sprachnachrichten befasst sich schwerpunktmäßig mit diesem leidigen Thema. Dass die Gendersprache auch in weiten Teilen der Bevölkerung abgelehnt wird, hat nun eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ergeben. Demnach lehnen 42 Prozent der Befragten Binnen-I und Gender_Gap (Geschlechter-Lücke) ab, wohingegen nur 14 Prozent die sprachliche Anpassung „voll und ganz“ befürworten. Dabei gab es erkennbare Unterschiede hinsichtlich Alter und Geschlecht der Befragten. Den größten Zuspruch findet die geschlechtsneutrale Sprache bei Frauen unter 35.

In seinem Buch »Genug gegendert« beleuchtet Tomas Kubilek die Ursprünge der feministischen Sprachkritik und entkräftet mit zahlreichen, wissenschaftlich fundierten Argumenten deren Behauptungen. Aus dem Klappentext: „Gendern nervt. Gendern macht guten Stil unmöglich. Trotzdem setzt sich die Frauensprache immer mehr durch: in Schulbüchern, an Universitäten, in Gesetzestexten, in den Medien. All das im Namen der Gleichberechtigung. Doch fördert Gendern wirklich die Frauenemanzipation? Welche Ziele verfolgen die Verfechter der Frauensprache wirklich? Und wie überzeugend sind ihre Argumente? Ein leidenschaftliches Plädoyer für ein gutes und klares Deutsch. Voller griffiger Argumente und abschreckender Beispiele.“ Erschienen ist das lesenswerte Buch 2015 in einer Neuauflage im Projekte-Verlag Jena. ISBN: 978-3-94597-102-4.

Tomas Kubilek, 1976 in der Slowakei geboren, wuchs in Stuttgart auf und studierte Germanistik und Mathematik an der Universität Wien. 2005 promovierte er zum Dr. phil.

Rund um den Tag der deutsche Sprache 2017

Festspiel der deutschen Sprache

Vom 4. bis 10. September fand im Goethe-Theater in Bad Lauchstädt das „Festspiel der deutschen Sprache“ statt. Höhepunkt war am 8. September die szenische Lesung von Johann Wolfgang von Goethes „Torquato Tasso“. Es war ein Genuss, wie die grandiosen Schauspieler Markus Meyer, Rainer Sellien, Sunnyi Mellies, Nina Hoger und Bernt Hahn (v.l.n.r.) das Publikum mit ihrer Stimmgewalt verzückten. Welches sich für diesen wundervollen Abend mit donnerndem Applaus bedankte

Luther und die deutsche Sprache

In ihrer Reihe „Kultur und Zeitgeschehen“ lud die Regionalgruppe Sachsen-Anhalt aus Anlass des Tages der deutschen Sprache am 9. September zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung in das Dorint-Hotel Charlottenhof in Halle (Saale) ein. VDS-Vorstandsmitglied Dr. Reiner Pogarell (re.) hat in unterhaltsamer Weise aufgezeigt, welche Wirkungen Luthers Schaffen auf unsere Sprache noch bis heute hat. Mehr als 30 Besucher hörten interessiert zu und diskutierten anschließend mit Dr. Pogarell.

Verein deutsche Sprache beim Fontänefest

Auch in diesem Jahr war die Regionalgruppe Sachsen-Anhalt des VDS mit einem Informationsstand beim Fontänefest am 10. September in Halle (Saale) dabei. Über 200 Besucher suchten das persönliche Gespräch, informierten sich über die Vereinsziele oder nahmen sich Informationsmaterial mit. Auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Karamba Diaby (2.v.l.) - hier mit den Standbetreuern Arne-Grit Gerold (li.), Jörg Bönisch (2.v.r.) und Ulf Lange (re.) - stattete dem VDS-Stand einen Besuch ab.

 Ausführliche Berichte folgen.

Fotos. Jörg Bönisch (2), Tim Gunreben (1)

Im September steht die Sprache im Mittelpunkt

Weltalphabetisierungstag, Europäischer Tag der Sprachen und Tag der deutschen Sprache stehen für Bildung und kulturelle Vielfalt: Festspiel der deutschen Sprache in Bad Lauchstädt ● Luther und die deutsche Sprache in Halle ● Schöne deutsche Sprache in Köthen

Abb.: Maksym Yemelyanov - Fotolia.com

Im September richtet sich das Augenmerk mit zahlreichen Gedenktagen auf die kulturelle Vielfalt, die in der jeweiligen Landessprache ihren Ausdruck findet. Die UNESCO, der Europarat, der Verein Deutsche Sprache und viele weitere Initiativen setzen sich seit Jahrzehnten mit zahlreichen Aktionen für sprachliche Bildung und Vielfalt ein. Seit 1965/66 weist die UNESCO weltweit alljährlich am 8. September mit dem Weltalphabetisierungstag auf die sozialen und wirtschaftlichen Folgen des Analphabetismus hin. Mit Beschluss des Europarats wurde 2001 entschieden, jährlich am 26. September einen Europäischen Tag der Sprachen zu feiern. Damit soll der Öffentlichkeit die Bedeutung des Sprachenlernens bewusstgemacht und durch Mehrsprachigkeit das interkulturelle Verständnis gefördert werden. Außerdem gilt es, die sprachliche und kulturelle Vielfalt Europas zu fördern, zu erhalten und zu pflegen. In diesem Sinne wurde 2001 auf Initiative des Vereins Deutsche Sprache (VDS) der Tag der deutschen Sprache ausgerufen. Er erinnert jeweils am zweiten Sonnabend jeden Jahres daran, sich der Sprachpflege, des Sprachbewusstseins und der sorgsamen Sprachentwicklung im Sinne der sprachlichen Vielfalt zu besinnen.

Den ganzen Beitrag lesen.

Eine Terminübersicht mit den Veranstaltungsorten und Uhrzeiten finden Sie unter „Veranstaltungen“ beziehungsweise auf den Seiten des Goethe-Theaters Bad Lauchstädt und der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft zu Köthen.

Regine Heinecke lässt Worte zu Bildern werden

Würdigung ihres künstlerischen Lebenswerkes im Schloss Voigtsberg in Oelsnitz/Vogtland

Regine Heinecke | Foto: Privat

Der Verein Deutsche Sprache ist seit dem Frühjahr 2017 um ein vor allem im Osten Deutschlands weithin bekanntes Mitglied reicher: Regine Heinecke. Sie hat sich als Malerin, Grafikerin und Illustratorin einen Namen gemacht hat und spürt seit jeher eine innige Beziehung zu Wörtern und Literatur. „Worte werden Bilder – das ist mein Lebenselixier seit meiner Kindheit. Doch wollte ich in meinen Illustrationen immer eine Geschichte neben dem Text erzählen, nicht nur eine bloße Abbildung schaffen“, betont die eloquente 81-jährige Künstlerin. Freundschaftliche Bande knüpfte Heinecke mit dem im März 2016 verstorbenen, seit den 1960-er Jahren in Halle lebendenden Schriftsteller und Lyriker Dieter Mucke. Aus dieser Freundschaft entstanden gemeinsame Buchprojekte wie „Der Dunkel Munkel“ und „Die Sorgen des Teufels“.

Den ganzen Beitrag lesen.

KATHI für vorbildlichen Sprachgebrauch geehrt

Geschäftsführer Marco Thiele wird vom Verein Deutsche Sprache zum Sprachvorbild gekürt

Arne-Grit Gerold, Marco Thiele, Dr. Reiner Pogarell (v.l.n.r.) | Foto: Jörg Bönisch

Im Beisein von Dr. Judith Marquardt, Beigeordnete für Kultur und Sport der Stadt Halle (Saale), zeichnete der Verein Deutsche Sprache (VDS) am 7. Juli das hallesche Traditionsunternehmen KATHI Rainer Thiele GmbH für die hohe Qualität seiner sprachlichen Außendarstellung als „Sprachvorbild“ aus. Die Auszeichnung wurde dem Geschäftsführer Marco Thiele vom VDS-Vorstandsmitglied Dr. Reiner Pogarell (Institut für Betriebslinguistik) überreicht: „Das Unternehmen zeigt mit seiner ‚Familie feiner Backideen‘, dass zu natürlichen, ehrlichen und angenehmen Produkten am besten eine natürliche, ehrliche und angenehme Sprache passt.“ Kathi steht für eine klare und verständliche Ansprache der Kunden, verzichtet auf leere Phrasen und Füllwörter sowie auf sogenannte „denglische“ Wortschöpfungen. „Wir freuen uns außerordentlich, vom VDS heute als Sprachvorbild ausgezeichnet zu werden. Diese große Ehre spornt uns auch weiterhin dazu an, in und für unsere Region auf vielschichtige Weise Verantwortung zu übernehmen“, bedankte sich Thiele.

Im Juni 2015 wurde bereits Dr. Bertram Thieme als Direktor des Dorint-Hotels „Charlottenhof“ in Halle (Saale) für seinen vorbildlichen Umgang mit der deutschen Sprache als „Sprachvorbild“ ausgezeichnet.

 August Hermann Francke reformierte die Bildung

Professor Helmut Obst (l.) und Jörg Bönisch (r.)

Seit Herbst vergangenen Jahres sind die Franckeschen Stiftungen zu Halle Mitglied im Verein Deutsche Sprache. Vereinsmitglied Jörg Bönisch sprach mit Professor Helmut Obst, dem Vorsitzenden des Kuratoriums der Stiftungen, über Luther, Francke, Reformation, Bildung und deutsche Sprache.

Es ist schon erstaunlich, wie sich über Jahrhunderte die inhaltlichen Auseinandersetzungen ähneln: Von Martin Luther (1483 – 1546) über August Hermann Francke (1663 – 1727) wird bis heute kontrovers über bildungs- und sprachpolitische Themen diskutiert. Bereits in den zwanziger Jahren des 16. Jahrhunderts gab Luther dem „christlichen Adel deutscher Nation“ und den „Ratsherrn aller Städte deutschen Landes“ in seinen Schriften wichtige Impulse für eine Reform des Bildungswesens. Francke griff diese Gedanken auf. 

Den ganzen Beitrag lesen.

Deutsch für alle!

Prof. Walter Krämer, VDS-Vorstandsvorsitzender | Foto: Jörg Bönisch

Der Verein Deutsche Sprache e. V. präsentierte zum Internationalen Tag der Muttersprache am 21. Februar sein Jahresmotto 2017: „Deutsch für alle!“. Dieser Leitspruch soll die Projekte und Veranstaltungen des Vereins Deutsche Sprache e. V. im laufenden Jahr bündeln.

„Wir sorgen mit Stipendien für die Verbreitung des Deutschen im Ausland, wir fördern ehrenamtliche Deutschlehrer in der Flüchtlingsarbeit, aber vor allem setzen wir uns dafür ein, dass die deutsche Sprache hierzulande besser gepflegt wird“, sagte der VDS-Vorsitzende Prof. Dr. Walter Krämer. „Die Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache werden auch 2017 zur Stelle sein, wenn die deutsche Sprache von öffentlichen Stellen entwertet oder von bestimmten Interessengruppen für ideologische Zwecke missbraucht wird“, so Krämer.

Krämer rief die weltweit 36.000 Mitglieder des größten deutschen Sprach- und Kulturvereins dazu auf, sich in die Diskussion über den Erhalt und die Weiterentwicklung der deutschen Sprache einzubringen. „Wir sind eine Graswurzelbewegung“, so Krämer, „und leben von der Beteiligung und den Ideen unserer Sprachfreunde.“

Doppeljubiläum 2017: 20 Jahre VDS, 10 Jahre VDS in Sachsen-Anhalt 

Im zwanzigsten Jahr des Bestehens des Vereins Deutsche Sprache kann auch die Regionalgruppe in Sachsen-Anhalt auf ein ereignisreiches Jahrzehnt zurückblicken. Eine Vereinschronik gibt einen Überblick über die regionalen Aktivitäten der ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieder. Im Archiv stehen die Beiträge ab 2010 ebenfalls zum Nachlesen bereit.

Die aktuelle VDS-Regionalleitung Sachen-Anhalt: Bernd Eggeling, Arne-Grit Gerold und Jörg Bönisch (v.l.n.r.) | Foto: Wolfgang Müller-Bönisch

Am 4. Mai 2007 legten Arne-Grit Gerold (in der Bildmitte) und Gerald Prüter in Halle den Grundstock für das regionale Wirken des VDS. Anknüpfend an die Tätigkeit der vergangenen Jahre, wird am 7. Juli 2017 die Verleihung des „Sprachvorbildes“ stattfinden, eines Preises für den respektvollen Umgang mit unserer Mutter- und Landessprache. Dieser Preis wurde 2015 in Sachsen-Anhalt erstmals an das Dorint-Hotel Charlottenhof in Halle verliehen.

Zum Tag der deutschen Sprache wird die erfolgreiche Veranstaltungsreihe „Kultur und Zeitgeschehen“ fortgesetzt. Am 9. September beschäftigt sich eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen des Reformationsjubiläums mit dem Thema „Luther und die deutsche Sprache“. Traditionell wird sich die VDS-Regionalgruppe Sachsen-Anhalt mit einem Informationsstand beim diesjährigen Fontänefest am 10. September auf der Ziegelwiese in Halle beteiligen. Ebenso lädt am zweiten Septemberwochende unser Vereinsmitglied Kammersängerin Edda Moser zum mittlerweile zwölften Festspiel der deutschen Sprache nach Bad Lauchstädt in das Goethe-Theater ein.

Weitere wiederkehrende Termine und Veranstaltungen sind in einer Terminübersicht zusammengefasst.

Eine Vereinschronik der Jahre 2007 bis 2015 steht hier zum Herunterladen bereit (etwa 19 MB):

Vereinschronik Sachsen-Anhalt 2007 bis 2015

Das Kompendium der Aktivitäten und Veranstaltungen des VDS in Sachsen-Anhalt wird aktualisiert und wird demnächst um das Jahr 2016 ergänzt und hier veröffentlicht.

Kinder fordern: Lest uns mehr vor!

10. Vorlesestudie in Berlin vorgestellt

v.l.n.r.: Manuel Hartung (Die Zeit), Dr. Simone C. Ehmig (Stiftung Lesen), Antje Neubauer (Deutsche Bahn Stiftung), und Dr. Jörg F. Maas (Stiftung Lesen) | Foto: DB AG/Pablo Castagnola

Das Ergebnis ist eindeutig: 91 Prozent der Kinder in Deutschland gefällt es gut, wenn ihnen vorgelesen wird. Nach wie vor liest knapp ein Drittel der Eltern ihren Kindern zu selten vor. Ideal ist es, wenn sie sich mehrmals in der Woche Zeit nehmen, zum Beispiel 15 Minuten jeden Tag. Dann entfaltet das Vorlesen seine volle Wirkung für die intellektuelle, emotionale und soziale Entwicklung von Kindern. Für die mittlerweile 10. Vorlesestudie wurden die Kinder selbst befragt.

Die Ergebnisse präsentierten die Initiatoren am 14. Oktober 2016 in Berlin: Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer Stiftung Lesen, Dr. Simone C. Ehmig, Leiterin Institut für Lese- und Medienforschung, Manuel Hartung, Ressortleiter Chancen DIE ZEIT, sowie Antje Neubauer, Vorsitzende Fachkuratorium Bildung Deutsche Bahn Stiftung. Die Initiatoren riefen auch zur Teilnahme am 13. Bundesweiten Vorlesetag auf, der in diesem Jahr am 18. November stattfindet.

Kulturpreis Deutsche Sprache in Kassel verliehen

Katharina Thalbach erhielt Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache

Laudator Dr. Gregor Gysi, Preisträgerin Katharina Thalbach und Preisstifter Eberhard Schöck (v.l.n.r.) | Foto: Jörg Bönisch

Am 8. Oktober 2016 wurde in Kassel der diesjährige Kulturpreis Deutsche Sprache verliehen. Die Theaterregisseurin und Schauspielerin Katharina Thalbach erhielt den mit 30.000 Euro dotierten Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache. Dr. Gregor Gysi hielt die Laudatio auf Katharina Thalbach. Den mit 5.000 Euro dotierten Initiativpreis Deutsche Sprache bekam das Internationale Mundartarchiv „Ludwig Soumagne“ in Dormagen. Die Laudatio hielt der Würzburger Germanist und Jury-Mitglied Wolf Peter Klein. Der Institutionenpreis Deutsche Sprache ging an das Projekt „DeutschSommer“ der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt. Die Laudatio übernahm Prof. Walter Krämer, Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache und Jury-Mitglied. Der dreiteilige Kulturpreis Deutsche Sprache wird seit 2001 von der Eberhard-Schöck-Stiftung (Baden-Baden) und vom Verein Deutsche Sprache e. V. (Dortmund) für besondere Verdienste um die deutsche Sprache vergeben.

Weitere Informationen sind auf den Netzseiten des Kulturpreises Deutsche Sprache zu finden.

71 Prozent aller Deutschen gegen Anglizismen

Abb.: nito - Fotolia.com

Zu einem eindeutigen Ergebnis kommt eine vom Meinungsforschungsinstitut YouGov am 22. August 2016 veröffentlichte repräsentative Umfrage: Die große Mehrheit der Deutschen lehnt Anglizismen ab. Demnach stimmen 71 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass zu viele Anglizismen benutzt werden. Minimal weniger (66 Prozent) sagen das gleiche über Fremdwörter im Allgemeinen. Zwar gibt es weniger Anglizismen-Kritiker unter den Befragten, die angeben, Englisch ohne Probleme zu verstehen. Doch auch in dieser Gruppe machen sie mit 60 Prozent die Mehrheit aus. Von denen, die gar kein oder nur wenig Englisch verstehen, sagen sogar 82 Prozent, es würden zu viele Anglizismen genutzt.    

Wieder einmal mehr untermauert eine Studie, was der Verein Deutsche Sprache seit seiner Gründung 1997 gebetsmühlenartig wiederholt: Anglizismen sind ein Ärgernis! Und doch ist ihrer Verbreitung schwer beizukommen. Auch die Kandidaten für die diesjährige Wahl zum Sprachpanscher zeigen deutlich, dass die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft, Verwaltung und in den Medien nicht zur Besinnung kommen und uns unbelehrbar immer wieder  mit neuen, völlig überflüssigen - und unbeliebten - Vorschlägen kommen.  

Hier geht es zur Studie: www.yougov.de

Eine sprachgeschichtliche Reise durch Sachsen-Anhalt

Wo kommt sie her, die deutsche Sprache? Und wer waren die treibenden Personen? Mit einer kleinen literarischen Reise durchs Land und durch die Jahrhunderte geht es zu den Anfängen der Sprache im heutigen Sachsen-Anhalt: Merseburger Zaubersprüche, erste Prosa in Deutsch, Eike von Repgows Sachsenspiegel, Neue Furchtbringende Gesellschaft, Gleim, Winckelmann, Goethe und Schiller, Nathusius, Novalis, Reichardts Garten, Goethe-Theater Bad Lauchstädt, Literaturhaus Magdeburg und viele mehr.

Eine knapp 20-minütige sehenswerte Reportage des „Stadtfernsehens mit Kultur” aus Magdeburg kulturmd im Auftrag der Staatskanzlei und des Ministeriums für Kultur Sachsen-Anhalt.

Quelle: YouTube/kulturmdTV

Deutsches Musik Radio auf Sendung

VDS mit eigenem Radiosender für deutschsprachige Musik 

Während in anderen Ländern eine Quote zur Regelung fremdsprachiger Musik gängig ist, hört man in deutschen Radios noch immer viel weniger deutschsprachige als englische Texte – und das, obwohl seit zwei Jahren mehr Titel in deutscher als in anderen Sprachen verkauft werden. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hat der Verein Deutsche Sprache eine eigene Online-Radiostation ins Leben gerufen.

In Zusammenarbeit mit dem Wittener Unternehmen „Radioprofis“ sendet das „Deutsche Musik Radio“ (DMR) rund um die Uhr Unterhaltung und richtet sich mit Klassikern sowie aktuellen Hits der deutschsprachigen Musik an jede Altersgruppe. Neben Service-Tipps, Neuigkeiten und wissenswerten Fakten rund um die deutsche Sprache und Kultur, stellt die wöchentliche Sendung mit Frank Papke einen besonderen Programmpunkt dar. In „Schlagerclub mit Frank“ widmet sich der bekannte Fernsehmoderator den größten Spitzenschlagern.

Adresse zum Reinhören: www.deutschesmusikradio.de. Musikwünsche können hier abgeben werden.