Neuwahl der Regionalleitung für Sachsen-Anhalt

v.l.n.r.: Robert Stephan, Regina Steinicke (beide Beisitzer), Arne-Grit Gerold (Leiterin) und Jörg Bönisch (stellv. Leiter) | Foto: Ulf Lange

Am 9. April 2022 wurde in Merseburg eine neue Leitung für die VDS-Region Sachsen-Anhalt gewählt. Arne-Grit Gerold und Jörg Bönisch wurden als Leiterin und ihr Stellvertreter wiedergewählt. Sie werden künftig durch die neu gewählten Beisitzer Regina Steinicke und Robert Stephan unterstützt.

Im Rechenschaftsbericht ließen Gerold und Bönisch die vergangene dreijährige Wahlperiode Revue passieren. Dabei war die Entwicklung der Mitgliederzahlen von 139 (2019) auf 201 (2022) in Sachsen-Anhalt besonders erfreulich. In diesem Jahr wird die Regionalgruppe Sachsen-Anhalt zum vierten Mal Gastgeber für die Deutschen Sprachtage mit Bundesdelegiertenversammlung und Neuwahl des Vorstands in der Lutherstadt Wittenberg. Sie stehen ganz im Zeichen der 500-jährigen Übersetzung des Neuen Testaments durch Martin Luther, welches 1522 in Wittenberg gedruckt wurde und als Septembertestament in die Geschichte einging. 

9. April 2022: Mitgliederversammlung und Vortrag zu den Merseburger Zaubersprüchen

Zwei Jahre war durch pandemiebedingte Verordnungen und Einschränkung ein Vereinsleben mit Veranstaltungen und persönlichem Austausch nahezu unmöglich. Auch wenn es gewagt scheint, wir wollen unser Vereinsleben wieder in Schwung bringen! Projekte und Ideen gibt es, die wir in unserer nächsten Mitgliederversammlung am 9. April ab 10 Uhr im Kunsthaus Tiefer Keller in Merseburg vorstellen und diskutieren möchten. 

Faksimile der Merseburger Zaubersprüche

Bei unserer Mitgliederversammlung steht auch die Wahl der Regionalleitung und der Stimmberechtigten für die Bundesdelegiertenversammlung im September in der Lutherstadt Wittenberg – zum 25-jährigen Jubiläum des VDS zum vierten Mal in Sachsen-Anhalt – auf der Tagesordnung. Rund um die Delegiertenversammlung stehen die Deutschen Sprachtage ganz im Zeichen der 500-jährigen Übersetzung des Neuen Testaments durch Martin Luther, welches 1522 in Wittenberg gedruckt wurde und als Septembertestament in die Geschichte einging.

Merseburger Zaubersprüche – altes Lied in neuem Licht

Im Anschluss an unsere Mitgliederversammlung nimmt uns am 9. April ab 11.30 Uhr Dirk Nowak M. A., Dozent an der Vergleichenden Indogermanischen Sprachwissenschaft (Institut für Alte Sprachen) an der Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-Erlangen, im Merseburger Kunsthaus Tiefer Keller mit auf eine sprachgeschichtliche Reise in die Welt des Mittelalters und referiert über die Merseburger Zaubersprüche.

 

Interessenten sind zu unseren Veranstaltungen herzlich willkommen.